Spalte #col2

...

1. Ergebnisse und Stellungnahmen 2017–1991

Inhaltlich hat unsere ehrenamtliche Arbeit im Rahmen der Nichtstaatlichen Organisation „Deutsche Stratigraphische Kommission“ drei Schwerpunkte:
(1) Synopsis/Monographie „Stratigraphie von Deutschland“ 1995 ff
(2)
Stratigraphische Tabellen von Deutschland 2002 ff
(3) Lithostratigraphisches Lexikon (LithoLex) 2006 ff

Unser Engagement und die Notwendigkeit und Kontinuität unserer Arbeit werden auch dadurch sichtbar, dass unsere acht Subkommissionen jährlich getagt haben – in den verschiedensten Regionen Deutschlands, meist über mehrere Tage und verbunden mit Exkursionen ins Gelände, in Kernlager und Labore und das seit mehr als 15 Jahren.


Ergebnisse und Stellungnahmen chronologisch:

Kapitel 1.1: STDK 2017 (E)
Kapitel 1.2: STD 2016 (E)
Kapitel 1.3: Alter Jura-Kreide-Grenze 2016 (S)
Kapitel 1.4: Anthropozän? 2016 (S)
Kapitel 1.5: STDK 2012 (E)
Kapitel 1.6: STDKe 2012 (E)
Kapitel 1.7: STDH 2012 (E)
Kapitel 1.8: Kommentare 2010/11 zur STD 2002 (E)
Kapitel 1.9: Thesen „Stratigraphie heute – Vorsorge für morgen“ 2010 (S)
Kapitel 1.10: Tertiär JA oder NEIN? 2010 (S)
Kapitel 1.11: Quartär gerettet 2009 (S)
Kapitel 1.12: Lithostratigraphisches Lexikon 2006 ff (E)
Kapitel 1.13: ESTD 2005 (Erläuterungen) zur STD 2002 (E)
Kapitel 1.14: STD 2002 (E)
Kapitel 1.15: Synopsis/Monographie: Stratigraphie von Deutschland 1995 ff (E)
Kapitel 1.16: Beschlüsse 1991 (E)

1.1 Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2017 (STDK 2017)
© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2017 (STDK 2017) ist die moderat aktualisierte 3. Auflage der STDK 2012 (STDK 2012 siehe Kapitel 1.5; 2. Auflage: STDK 2012a):
- Es gibt die wasserfeste Tabelle (1) plan im A4-Format und (2) gefaltet im 1/3 A4-Format für die Westentasche.
- Aktualisiert wurde gegenüber der STDK 2012 die Geologische Zeitskala: die Zeitskala der STDK 2017 entspricht der Zeitskala der STD 2016.

stdk

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2017: Känozoikum und Mesozoikum (Vorderseite) (© Deutsche Stratigraphische Kommission 2017)

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2017: Paläozoikum und Präkambrium (Rückseite) (© Deutsche Stratigraphische Kommission 2017)

Vertrieb/sale:
(1) Preis, price: 0 €; keine Versandkosten, without transport costs; sponsored by GFZ, SNG and DGGV
(2) Bezug: Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
(2.1) 10 Exemplare: Bibliothek, Telegraphenberg A17, D-14473 Potsdam, bib@gfz-potsdam.de; Tel. 00 49 (0) 331–288 16 73, Fax: 00 49 (0) 331–288 19 14
(2.2) 10 Exemplare: M. Menning, Telegraphenberg A6, D-14473 Potsdam, menne@gfz-potsdam.de; Tel. 00 49 (0) 331–288 13 33

Die Tabelle gibt es (1) gefaltet auf 1/3 A4-Größe (Westentaschenformat für das Gelände) und (2) plan im A4-Format für das Büro.

1.2 Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2016 (STD 2016)
© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)

Die STD 2016 ist seit August 2016 verfügbar.  Sie wurde auf dem 35. Internationalen Geologenkongress (35. IGC) in Kapstadt 08-09/2016 vorgestellt und wird seitdem auch verkauft.  Mehr zu ihr auf Seite 5 dieses Auftritts.

Vertrieb/sale
Preis, price: 8 € (zuzüglich Versandkosten, transport costs additionally), Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam, Bibliothek, Telegraphenberg A17, D-14473 Potsdam,  bib@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 16 73,  Fax: 00 49 (0) 331–288 19 14

1.3 Das Alter der Jura-Kreide-Grenze 2016
Absolute age of the Jurassic-Cretaceous boundary 2016

2016 konnte das numerische/absolute Alter der Jura-Kreide-Grenze auf 140,5 Ma präzisiert werden, wenn auf 0,5 Ma gerundet wird (Bild).  Das Alter ist nicht 144/145/145,5 Ma wie in zahlreichen Geologischen Zeitskalen seit Harland et al. (1982) (vgl. Kompilation Menning & Hendrich 2005: Taf. XIa: Vergleich geologischer Zeitskalen Kreide–Jura–Trias 1964–2005).

In den Stratigraphischen Tabellen von Brandenburg 1977, 2010 und 2015, der STD 2002, den ESTD 2005, der STDK 2012 und der STDH 2012 habe ich (MM) als Kompromissalter jeweils 142 Ma gewählt.  Leider ist nun in der STD 2016 ein Alter von 145 Ma verwendet worden auf Grund von Druck aus der DSK: „Sehen Sie doch ein Mal ins Internet“.  Für deutsche Belange ist es allerdings unerheblich, ob 142 Ma oder 145 Ma gewählt werden.

Die Hauptursache für das zuvor unsichere numerische Alter der Jura-Kreide-Grenze war:

  • Weltweit war bisher kein Grenzprofil untersucht mit einer optimalen Kombination von Index-Ammoniten und radio-isotopischen Altersbestimmungen an Tuffen wie jetzt in Argentinien.

Verbliebene Probleme sind:

  • Um die Jura-Kreide-Grenze herum sind die weltweiten Faunenprovinzen schwer zu korrelieren.
  • An der Basis der Kreide fehlt nach wie vor ein GSSP, während alle anderen Perioden bzw. Systeme ihren „Global Stratotype Section and Point“ seit Jahren definiert haben.
bild

Das numerische Alter der Jura-Kreide-Grenze 2016 (dieser Internet-Auftritt: Menning 16.09.2016 nach Vortrag © Aguirre-Urreta et al. 09/2016, 35. IGC in Kapstadt)

1.4 Anthropozän? 2016

Das Anthropozän ist ein gesellschaftspolitischer Begriff.  Die DSK lehnt es ab, das Anthropozän im Rang einer Epoche in die existierende Globale Geologische Zeitskala einzuführen.

    Stellungnahmen zur Antropozändebatte finden Sie in den folden pdf-files:

  • pdf1: M. Menning (MM) auf Anforderung von dpa am 07.01.2016
  • pdf2: F. Bittmann am 08.01.2016, Reaktion auf MM 07.01.2016
  • pdf3: Reaktion MM auf Anfrage Schwägerl, FAZ, 08.01.2016, gekürzt
  • pdf4: MM 23.01.2016, vorgetragen auf DSK-Sitzung am 26.02.2016 in Halle
  • pdf5: E. Mönnig 27.02.2016 Anthropozän Meinungen
  • pdf6: H.-G. Herbig 2016 für den Spiegel, unveröffentlicht

1.5 Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2012 (STDK 2012)
© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)
Die STDK ist die meistgedruckte geologische Publikation Deutschlands.

Die STDK ist die meistgedruckte geologische Publikation Deutschlands.

Gegenüber ähnlichen Tabellen hat die STDK 2012 grundsätzliche Vorteile:

  • Präzis zeigt die Tabelle die Regionalen Stratigraphischen Einheiten von Mitteleuropa in Relation zu der Globalen Stratigraphischen Skala, so Regionale Stufen und Gruppen in Deutschland sowie im Ordovizium und Silur die Britischen Serien.  Sie alle sind und bleiben für Mitteleuropa unverzichtbar.
  • Erstmals für einen Staat werden Schichten und Lagerstätten integriert dargestellt!

pdf: Regionale Stufen und Gruppen sowie Britische Serien in der STDK 2012

Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.; Koordination und Gestaltung M. Menning & A. Hendrich) (2012): Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2012 (STDK 2012); Potsdam (Deutsches GeoForschungsZentrum).

Die gefalzte Variante (1/3 A4-Format) ist seit Oktober 2016 vergriffen.
Seit März 2017 ist auch die plane Variante (A4-Format) vergriffen.

Vertrieb/sale:
(1) Preis, price: 0 €; keine Versandkosten, without transport costs; sponsored by GFZ, SNG and DGGV
(2) Bezug: Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
(2.1) ≤ 10 Exemplare: Bibliothek, Telegraphenberg A17, D-14473 Potsdam,  bib@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 16 73,  Fax: 00 49 (0) 331–288 19 14
(2.2) ≥ 10 Exemplare: M. Menning, Telegraphenberg A6, D-14473 Potsdam,  menne@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 13 33

Die STDK 2012 ist gedruckt auf festem, wasserabweisendem Papier mit 300 g/m2.

Darüber hinaus gibt es eine Erläuterung zur STDK 2012:

Menning, M. & Deutsche Stratigraphische Kommission (2012): Erläuterung zur Stratigraphischen Tabelle von Deutschland Kompakt 2012. – Z. Dt. Ges. Geowiss., 163, 4: 385–409; Stuttgart.

Mehr zu diesem stratigraphischen Standard finden Sie hier als pdf.

stdk

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2012: Känozoikum und Mesozoikum (Vorderseite) (© Deutsche Stratigraphische Kommission 2012)

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland Kompakt 2012: Paläozoikum und Präkambrium (Rückseite) (© Deutsche Stratigraphische Kommission 2012)

1.6 Stratigraphic Table of Germany Compact 2012 (STDKe 2012)
© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)

Deutsche Stratigraphische Kommission (Ed.; Coordination and Layout: M. Menning & A. Hendrich) (2012): Stratigraphic Table of Germany Compact 2012 (STDKe 2012); Potsdam (GFZ).

Vertrieb/sale:
(1) Preis, price: 0 €; versandkostenfrei, without transport costs; sponsored by GFZ, SNG and DGGV
(2) Bezug: Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
(2.1) ≤ 10 Exemplare: Bibliothek, Telegraphenberg A17, D-14473 Potsdam,  bib@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 16 73,  Fax: 00 49 (0) 331–288 19 14
(2.2) ≥ 10 Exemplare: M. Menning, Telegraphenberg A6, D-14473 Potsdam,  menne@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 13 33

Die Tabelle gibt es (1) gefaltet auf 1/3 A4-Größe (Westentaschenformat) und (2) plan im A4-Format.

pdf: Mehr zu dieser Tabelle

std std

The Stratigraphic Table of Germany Compact 2012: Cenozoic and Mesozoic (front page) (© German Stratigraphic Commission 2012)

The Stratigraphic Table of Germany Compact 2012: Palaeozoic and Praecambrian (back page) (© German Stratigraphic Commission 2012)

1.7 Stratigraphische Handtabelle von Deutschland 2012 (STDH 2012)
© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)

Deutsche Stratigraphische Kommission (2012): Stratigraphische Handtabelle von Deutschland 2012 (STDH 2012); Potsdam (GFZ).

Vertrieb/sale:
(1) Preis, price: 0 €; keine Versandkosten, without transport costs; sponsored by GFZ, SNG and DGGV
(2) Bezug: Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
(2.1) ≤ 10 Exemplare: Bibliothek, Telegraphenberg A17, D-14473 Potsdam,  bib@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 16 73,  Fax: 00 49 (0) 331–288 19 14
(2.2) ≥ 10 Exemplare: M. Menning, Telegraphenberg A6, D-14473 Potsdam,  menne@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 13 33

Die STDH 2012 ist gedruckt auf festem, wasserabweisendem Papier mit 300 g/m2.

Diese Tabelle im Westentaschenformat wird gern „Lesezeichen“ genannt.
Sie hat das Format der gefalzten STDK.

Die Stratigraphische Handtabelle von Deutschland 2012 (STDH 2012, Vorder- und Rückseite, © Deutsche Stratigraphische Kommission 2012)

pdf: Mehr zu dieser Tabelle

1.8 Kommentare 2010/11 zur STD 2002 und zu den ESTD 2005

pdf: Inhaltsverzeichnis

1.9 Thesen „Stratigraphie heute – Vorsorge für morgen“ 2010

Die Thesen „Stratigraphie heute – Vorsorge für morgen“ wurden 2008 begonnen und im Februar 2010 final fertig gestellt.  Sie sind zahlreichen Gremien vorgestellt worden:

  1. Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG) 10/09 Dresden
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) 10/09 Steinhude
  3. Deutschen Nationalkomitee (DNK) bei der Internationalen Union für Geologische Wissenschaften (IUGS) 11/09 Frankfurt a. M.
  4. Direktorenkonferenz (DK) der Staatlichen Geologischen Dienste (SGD) 02/10 Meißen
  5. GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung (AWS) 03/10 e-mail
  6. Geologische Vereinigung (GV) 03/10 e-mail
  7. Paläontologische Gesellschaft 03/10 e-mail
  8. Geokommission 05/10 Jena

Die Thesen finden Sie hier:

  • Text (6 Seiten): pdf 1
  • Abb. 1: Das Karbon in der STD 2002 pdf 2
  • Abb. 2: Stratigraphie – Grundlage der Geowissenschaften: Tortendiagramm pdf 3
  • Abb. 3: Zeitskala für Perm und Trias von Mitteleuropa pdf 4
  • Tab. 2.4: Professoren, stratigraphisch tätig in Perm und Trias pdf 5
  • Tab. 3.3: Beschäftigungsverhältnisse der DSK-Mitglieder pdf 6

Die Thesen wurden 09/2010 veröffentlich in GMIT, 41: 19–23; Bonn. pdf 7

Die Thesen gehen aus von Reichenbacher, B. & Steininger, F. F. (2003): Regionale Lithostratigraphie und Kartierung: elementare Bausteine geowissenschaftlicher Forschung und globaler Stratigraphien: Exposé, 2 S., Deutsches Nationalkomitee (DNK) bei der IUGS, April 2003. pdf 8

1.10 Tertiär JA oder NEIN? 2010

Breitenwirksam herabgestuft zu einer informellen stratigraphischen Einheit wurde das Tertiär mit der GTS 2004 (Gradstein et al. 2004), nachdem das Tertiär über viele Jahrzehnte weltweit und unangefochten den Rang einer Periode und eines Systems innehatte und in allen Geologischen Zeitskalen und Lehrbüchern so dargestellt war.  Stattdessen sollen nun die bisherigen Untereinheiten des Tertiärs, das Paläogen und das Neogen, höhergestuft werden und den Rang von Perioden und Systemen erhalten.

 

pdf: Hintergrundinformationen und Antrag an die DSK zum Erhalt des Tertiärs im Rang einer Periode und eines Systems

57 von 60 Teilnehmern sprachen sich für den Antrag und die Klassifizierung des Tertiärs als Periode bzw. System aus.  Das entspricht einer Zustimmung von 95%.

Dieses Ergebnis wurde publiziert in: Menning (2010): Quartär bewahrt – Tertiär aufgeben? – GMIT, 39: 16–17; Bonn. pdf DSK 2010 09 Thesen GMIT 19-23

Die DSK verwendet das Tertiär im Sinne einer Periode bzw. eines Systems in ihrer
(1) Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002
(2) Stratigraphischen Tabelle von Deutschland Kompakt 2012
(3) Stratigraphic Table of Germany Compact 2012
(4) Stratigraphischen Handtabelle von Deutschland 2012
(5) Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2016
(6) Stratigraphischen Tabelle von Deutschland Kompakt 2017.

 

Alberto Riccardi, 2007 Präsident der IUGS und des Comité Argentino de Estratigrafia, hat durchgesetzt, dass in seinem Heimatland Argentinien das Tertiär im Sinne einer Periode und eines Systems benutzt wird.


Den Artikel von Riccardi (2007) in Spanisch übersetzte freundlicherweise Dr. Hans-Gerhard Wilke, Universität Antofagasta, Chile: pdf

1.11 Quartär gerettet 2009

Mit der GTS 2004 (Gradstein et al. 2004) wurde der öffentlichkeitswirksame Versuch unternommen, das Quartär dem Neogen einzuverleiben und ihm seine Eigenständigkeit als System und Periode zu nehmen.  Das führte zu heftigen Auseinandersetzungen, so auf dem 32. IGC 2004 in Florenz, und endete 2009 mit einem offiziellen Rückzieher, der das Quartär im Rang einer Periode und eines Systems beließ und darüber hinaus seine Dauer sogar von 1,8 auf 2,6 Ma verlängerte, indem die Gelasium-Stufe (2,6–1,8 Ma) aus dem Pliozän in das Quartär umgestuft wurde.  Dies geschah, weil bei rund 2,6 (2,7) Ma die Vereisung der Nordhalbkugel begann und dieser Beginn vielerorts deutliche Spuren hinterlassen hat.  Die Entscheidung von ICS und IUGS von 2009 traf die italienischen Kollegen nicht wirklich, denn der heiß begehrte GSSP für die Basis des Quartärs blieb in ihrem Land: er verschob sich lediglich von der Basis der Calabrium-Stufe (1,8 Ma) zur Basis der Gelasium-Stufe (2,6 Ma).

pdf: Menning (2010): Quartär bewahrt – Tertiär aufgeben? – GMIT, 39: 16–17; Bonn.

Die Gliederung des Quartärs in Mittel- und Westeuropa (Menning 2010

1.12 Lithostratigraphisches Lexikon (LithoLex) 2006 ff
© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)

Informationen zum Lithostratigraphischen Lexikon (LithoLex) finden Sie auf Seite 6 diese Internetauftritts.

Das LithoLex liegt auf dem Server der BGR: http:/www.bgr.bund.de/Litholex

1.13 Erläuterungen zur Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002 (ESTD 2005)

Die 2005 publizierten Erläuterungen (ESTD 2005) komplettieren die Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002).

Bestellungen:
Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung
Johannesstr. 3A, 70176 Stuttgart, Tel. 0711 – 62 50 01, mail@schweizerbart.de
ISSN 0078-0421
Der Normalpreis ist 280 €, Mitglieder der DSK und DGGV zahlen 76 €.

Empfohlene Zitierweise:

  • Hiss, M., Mutterlose, J., Niebuhr, B. & Schwerd, K. (2005): Die Kreide in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002. – Newsl. Stratigr., 41, (1/3): 287–306; Berlin, Stuttgart.
  • Menning, M. & Hendrich, A. (Hrsg.) (2005): Erläuterungen zur Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2005 (ESTD 2005). – Newsl. Stratigr., 41, (1/3): 1–405, 19 Taf.; Berlin, Stuttgart.

pdf: Inhaltsverzeichnis der ESTD 2005

1.14 Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002)

Die „Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002“ geht zurück auf einen Vorschlag des Sekretärs der DSK M. Menning vom 02.12.2000.

Die Tabelle nebst Bemerkungen finden Sie auf Seite 5 dieses Internet Auftritts.

1.15 Synopsis/Monographie „Stratigraphie von Deutschland“ 1995 ff

Die Reihe „Stratigraphie von Deutschland“ geht zurück auf einen Vorschlag des DSK-Vorsitzenden Willi Ziegler vom November 1984.

Die (1) Zitate für die zwischen 1995 und 2014 (2013) erschienenen 13 Bände finden Sie auf Seite 4 und zudem Verknüpfungen zu (2) den Inhaltsverzeichnissen und (3) Inhaltsbeschreibungen.

 

1.16 Beschlüsse 1991–2016

Den Löwenanteil an DSK-Beschlüssen, nämlich 74, hat die Subkommission Perm-Trias gefasst, wobei sie von 1991 bis 2016 mehrere hundert lithostratigraphische und regionale geochronologische Einheiten formell definierte (www.stratigraphie.de/perm-trias/beschluss.pdf).  Die Hälfte ihrer Beschlüssen 1–69 sind in der ZDGG 2011 veröffentlicht worden:

Subkommission Perm-Trias (2011): Beschlüsse der Deutschen Stratigraphischen Kommission zu Perm und Trias 1991–2010. – Z. Dt. Ges. Geowiss., 162, 1: 1–18; Stuttgart.

std std

Die Beschlüsse der Subkommission Perm-Trias zum Perm 1991–2010: Die Zahlen beziehen sich auf die Beschlüsse in ihrer chronologische Reihenfolge (ZDGG 162, 1: 6)

Die Beschlüsse der Subkommission Perm-Trias zur Trias 1991–2010: Die Zahlen beziehen sich auf die Beschlüsse in ihrer chronologische Reihenfolge (ZDGG 162, 1: 7)