Spalte #col2

...

5. Stratigraphische Tabellen von Deutschland 2016 und 2002 (STD 2016, STD 2002)

© Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK)

Ohne den starken politischen Rückenwind des „Jahres der Geowissenschaften 2002“ in Deutschland würde es die „Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002“ (STD 2002) und die folgenden Tabellen bis hin zur STDK 2017 wohl nicht geben.  Dem Jahr 2002 widmete die Deutsche Stratigraphische Kommission ihre Tabelle, der ersten ihrer Art weltweit, vorgeschlagen am 02.12.2000 vom Sekretär M. Menning, überfallartig realisiert mit wenig Widerspruch im Vergleich zur STD 2016 und zur STDK 2012, vorgestellt und verteilt zur Jahrestagung der DGG 10/2002 in Würzburg bei allgemeiner Zustimmung.

 

5.1 STD 2016

Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.; Koordination und Gestaltung: Menning, M. & Hendrich, A.) (2016): Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2016. – Tafel im B0-Format: 100x141 cm oder Falt-Tafel im A4-Format; Potsdam (Deutsches GeoForschungsZentrum).  ISBN 978-3-9816597-7-1

2. Auflage August 2016: 7.–12. Tausend,  Druckerei Rüss Potsdam

Die STD 2016 basiert in jeglicher Beziehung auf der STD 2002.
"Erläuterungen zur Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2017/18" sind erschienen in der Z. Dt. Ges. Geowiss., 168, 4: 421–512 (2017, Teil I) und erscheinen weiterhin in Band 169, 2: xx–xx (2018, Teil II).

Modifizierungen gegenüber der STD 2002 sind:

  • Die Geologische Zeitskala wurde (moderat) aktualisiert.
  • Einige zwischen 2002 und 2016 eingeführte Schichten wurden ergänzt und Änderungen in der Hierarchie von Schichten wurden umgesetzt, so im Frühen Devon, im Karbon, in der Frühen Kreide und im Tertiär.
  • Im Quartär sind erstmals lithostratigraphische Einheiten dargestellt, die in der STD 2002 (nur klimatostratigraphische Einheiten) vermisst wurden.
  • Alternative Darstellungen A und B gibt es 2016 im Ediacarium/Frühen Paläozoikum des Erzgebirges, im Rotliegend und im Keuper.

Vertrieb, Sale: Preis, price: 8 € (zuzüglich Versandkosten, transport costs additionally), Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam, Bibliothek, Telegraphenberg A17, D-14473 Potsdam,  bib@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331–288 16 73,  Fax: 00 49 (0) 331–288 19 14

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2016 mit Suchfunktion:
Begriffe können wie folgt gefunden werden: (1) Das Bild auf 150% vergrößern. (2) In der Kopfleiste anklicken „Bearbeiten“. (3) Im Kasten anklicken „Suchen“. (4) Den gesuchten Begriff (links unten) eingeben und Enter drücken. (5) Der Begriff erscheint (nach einigem Warten) auf der Tabelle grün unterlegt.
(6) Sofern ein Kasten „Eingebettete Schrift „Arial“ ...“ erscheinen sollte, klicken Sie ihn bitte weg.  Er ist aus technischen Gründen unvermeidbar.

stdk

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002
Die dargestellten Begriff finden Sie im Index.

Die Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2016 mit Suchfunktion

 

5.2 STD 2002

Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.; Koordination und Gestaltung: M. Menning & A. Hendrich) (2002): Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002. – Tafel 96x130 cm oder Falt-Tafel A4; Potsdam (GeoForschungsZentrum), Frankfurt a. M. (Forsch.-Inst. Senckenberg).  ISBN 3-00-010197-7

1. Auflage Oktober 2002: 6 000 Exemplare,  Druckerei E. Stein GmbH Potsdam

Vertrieb, Sale: Preis, price: 5,35 € (zuzüglich Versandkosten, transport costs additionally), GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam, Bibliothek, Telegrafenberg A17, D-14473 Potsdam,  bib@gfz-potsdam.de;  Tel. 00 49 (0) 331 - 288 16 73,  Fax: 00 49 (0) 331 - 288 19 14

Die Tabelle ist seit 06/2012 vergriffen.

pdf: Über die Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002), die weltweit erste ihrer Art

Herzlich und ausdrücklich dankt die Deutsche Stratigraphische Kommission für die großzügige finanzielle Förderung der STD 2002 durch

  1. BEB Unternehmen Erdgas Hannover (www.beb.de)
  2. Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG) Hannover (www.dgg.de)
  3. Kali und Salz (K+S) Kassel (www.k-plus-s.com)
  4. Springer-Verlag Berlin Heidelberg (www.springeronline.com)
  5. und die umfassende logistische Förderung durch das
    GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam (www.gfz-potsdam.de).